OFA Organizing for Action Europe

BSI-Sicherheitstest

Bei der Analyse von Botnetzen wurden 16 Millionen gestohlene digitale Identitäten entdeckt. Online-Kriminelle betreiben Botnetze, den Zusammenschluss unzähliger gekaperter Rechner von Privatanwendern, insbesondere auch mit dem Ziel des Identitätdiebstahls.

Bei den digitalen Identitäten handelt es sich jeweils um E-Mail-Adresse und Passwort. E-Mail-Adresse und Passwort werden als Zugangsdaten für Mail-Accounts, oft aber auch für Online-Shops oder andere Internetdienste genutzt.

Die zugehörigen E-Mail-Adressen wurden dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übergeben. Das BSI kommt damit seiner gesetzlichen Warnpflicht nach und gibt Ihnen die Möglichkeit, zu überprüfen, ob Sie von dem Identitätsdiebstahl betroffen sind.
Hier können Sie überprüfen, ob Sie betroffen sind

Bitte geben Sie in der Eingabemaske die E-Mail-Adresse Ihres zu überprüfenden Online-Accounts ein und klicken auf „Überprüfung starten“. Falls Ihre Adresse betroffen ist, erhalten Sie kurz darauf per E-Mail eine entsprechende Information sowie Empfehlungen zu erforderlichen Schutzmaßnahmen an die angegebene Adresse. Ist die eingegebene Adresse nicht betroffen, erhalten Sie keine Benachrichtigung.

Nachdem Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben haben, wird Ihnen zur Sicherheit ein vierstelliger Betreff-Code angezeigt. Bitte merken bzw. notieren Sie sich diesen Code und öffnen Sie die Antwortmail nur dann, wenn genau dieser Code im Betreff angegeben ist. Der Code dient zu Ihrer Sicherheit. Sie können mit Ihm feststellen, dass die Antwortmail von dieser Webseite generiert wurde und authentisch ist.

Das BSI hat im Vorfeld auch die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit über dieses Verfahren informiert. Diese hat keine Einwände.

Die Datenschutzerklärung und weitere Informationen finden Sie hier.
Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten, die bei der Nutzung des auf dieser Webseite angebotenen Sicherheitstests anfallen, zur Durchführung des Tests und zur Mißbrauchserkennung erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen. Ich bestätige, dass ich das Angebot auf dieser Webseite ausschließlich unter Angabe meiner eigenen E-Mail-Adresse(n) nutze.
Zu überprüfende E-Mail-Adresse (Bitte achten Sie auf die korrekte Schreibweise Ihrer E-Mail-Adresse):
Hinweis: Sämtliche personenbezogene Daten, die bei Nutzung des Tests erhoben werden, werden vollständig gelöscht, sobald der Test abgeschlossen ist. Siehe auch Datenschutzerklärung

Millionenfacher Identitätsdiebstahl: BSI bietet Sicherheitstest für E-Mail-Adressen

16 Millionen Digitale Identitäten betroffen
Bonn, 21.01.2014.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat angesichts eines Falles von großflächigem Identitätsdiebstahl unter https://www.sicherheitstest.bsi.de eine Webseite eingerichtet, auf der Bürgerinnen und Bürger überprüfen können, ob sie von diesem Identitätsdiebstahl betroffen sind. Im Rahmen der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden wurden rund 16 Millionen kompromittierte Benutzerkonten entdeckt. Diese bestehen in der Regel aus einem Benutzernamen in Form einer E-Mail-Adresse und einem Passwort. Viele Internetnutzer verwenden diese Login-Daten nicht nur für das eigene Mail-Account, sondern auch für Benutzerkonten bei Internetdiensten, Online-Shops oder Sozialen Netzwerken. Die E-Mail-Adressen wurden dem BSI übergeben, damit Betroffene informiert werden und erforderliche Schutzmaßnahmen treffen können.

Auf der Webseite https://www.sicherheitstest.bsi.de, die das BSI mit Unterstützung der Deutschen Telekom eingerichtet hat, können Internetnutzer ihre E-Mail-Adresse eingeben, um zu überprüfen, ob sie von dem Identitätsdiebstahl betroffen sind. Die eingegebene Adresse wird dann in einem technischen Verfahren vom BSI mit den Daten aus den Botnetzen abgeglichen. Ist die Adresse und damit auch die Digitale Identität des Nutzers betroffen, so erhält dieser eine entsprechende Information per E-Mail an die angegebene Adresse. Diese Antwort-Mail enthält auch Empfehlungen zu erforderlichen Schutzmaßnahmen. Ist die eingegebene E-Mail-Adresse nicht betroffen, so erhält der Nutzer keine Benachrichtigung.
Betroffene sollten Rechner säubern und Passwörter ändern

Betroffene Internetnutzer sollten in jedem Falle zwei Maßnahmen ergreifen:

Der eigene Rechner ebenso wie andere genutzte Rechner sollten auf Befall mit Schadsoftware überprüft werden. In den Empfehlungen des BSI zur sicheren Konfiguration von Windows-PCs ist eine Auswahl an geeigneten Virenschutzprogrammen aufgeführt, die hierfür genutzt werden können.
Anwender sollten alle Passwörter ändern, die sie zur Anmeldung bei Sozialen Netzwerken, Online-Shops, E-Mail-Accounts und anderen Online-Diensten nutzen. Es sollten auch diejenigen Passwörter geändert werden, die nicht zusammen mit der betroffenen E-Mail-Adresse als Login genutzt werden. Dies ist deshalb empfehlenswert, weil im Falle einer Betroffenheit die Möglichkeit besteht, dass ein benutzter Rechner mit einer Schadsoftware infiziert ist. Diese kann neben den in den Botnetzen aufgetauchten Benutzerkennungen auch andere Zugangsdaten, Passwörter oder sonstige Informationen des Nutzers ausgespäht haben. Hinweise zur Nutzung sicherer Passwörter erhalten Anwender unter https://www.bsi-fuer-buerger.de/Passwoerter

Identitätsdiebstahl gehört zu den Top-Gefährdungen im Internet

Identitätsdiebstahl ist eines der größten Risiken bei der Internetnutzung. Online-Kriminelle stehlen die digitalen Identitäten von Internetnutzern, um in deren Namen aufzutreten, E-Mails zu versenden, auf fremde Kosten in einem Online-Shop einzukaufen oder sich auf andere Weise zu bereichern oder den Betroffenen zu schaden. Personenbezogene Anwendungen wie E-Mail- oder Messenger-Dienste, Online-Shops oder Soziale Netzwerke bieten personalisierte Services, für die man sich anmelden muss, um seine Daten zu erhalten oder die Dienstleistung in Anspruch nehmen zu können. Zur Authentisierung wird in den meisten Fällen immer noch die Kombination aus Benutzername und Passwort genutzt. Geraten diese Authentisierungsmerkmale in die falschen Hände, können sie für Identitätsmissbrauch verwendet werden.
Meist geschieht dies durch eine Schadsoftware-Infektion des genutzten Internet-Rechners. Die Schadprogramme werden unbemerkt auf den Rechnern der Anwender platziert, um beispielsweise Tastatureingaben und Anmeldevorgänge zu protokollieren oder Transaktionen direkt zu manipulieren. Die protokollierten Daten werden dann vom Nutzer unbemerkt an speziell vom Angreifer dafür präparierte Rechner im Internet (“Dropzones”) gesendet, von wo sie von den Tätern heruntergeladen und missbraucht werden können.
Pressekontakt:
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 200363
53133 Bonn
Telefon: 0228 99 9582-5777
+49 228 99 9582-5777
Telefax: 0228 99 9582-5455
+49 228 99 9582-5455
E-Mail: presse@bsi.bund.de

Readout of President Obama ’s Meeting with Prime Minister Key of New Zealand

Today, President Obama invited Prime Minister John Key to play a round of golf in Hawaii. The two leaders have long discussed their shared interest in the sport, and they enjoyed the opportunity to spend several hours together on the golf course. President Obama and Prime Minister Key have developed a close partnership, which reflects the friendship and broad cooperation between the United States and New Zealand. While the two leaders are both enjoying some time off with their families and friends, they also reaffirmed our continued work together to deepen our trade relationship, enhance regional security, and support the democratic values that the United States and New Zealand share.

Organizing for Action Spring Digital Fellowship

Organizing for Action is launching a Spring 2014 Digital Fellowship Program geared at recruiting the next generation of digital staff into the progressive movement. We are looking for passionate new leaders who are interested in exploring OFA’s broad scope approach to issue advocacy. Fellows can expect to learn best practices in digital departments, including social media, content writing, design, digital ads, email, video, web development and digital organizing.

The Spring Organizing Fellowship is a volunteer program based in at the OFA Headquarters in Chicago, Illinois.

The deadline to apply is January 12th. The program will begin in February and last approximately three months.

Start the application below:

Obamacare — Get the Facts

Are you uninsured, or do you buy insurance on your own?

If you don’t currently have health insurance, or if you buy a private plan on your own, the health insurance marketplace provides new options for you and your family.

Millions of Americans will be eligible for financial assistance—and more than half of all uninsured Americans can get covered for less than $100 a month. You can choose the plan that’s right for you, and you can’t be denied coverage, no matter what.

The health insurance marketplace is open now, and you can sign up anytime between now and March 2014.

Get Covered

Do you already have health insurance?

If you have health insurance, you’re already getting benefits because of Obamacare and you likely don’t need to do anything. That includes free preventive care, like annual checkups, vaccinations, and mammograms. Insurance companies can no longer set lifetime limits on coverage, and starting in January people can no longer be denied coverage based on a pre-existing condition. Children and young adults can now stay on their family’s insurance plans until they turn 26.

“You’re going to be the best, most credible messengers to spread the word about this law and all the benefits that the American people stand to get and have earned.” - President Barack Obama

"How can I start a career in digital organizing with a progressive organization?" If that’s your question, this may be your answer.

Starting in February, Organizing for Action is offering its first ever Digital Fellowship program. This isn’t an internship—this is a true skills-building fellowship, where you’ll work alongside OFA’s digital team on real-world projects that strengthen the progressive movement.

The fellows will be at our headquarters in Chicago, working directly with the team that manages our email and social media programs. You’ll spend time with the people who build beautiful online content and powerful videos. And you’ll learn about the testing and analytics that underlies all the work we do.

When the fellowship is over, your work is not. One of our goal’s at OFA is to train the next generation of progressive organizers—and we want you to take what you learn here and apply those skills to make a difference.

This kind of opportunity doesn’t come around often. If it sound like a good match for you—if you’re passionate about progressive issues and bringing about change—apply now.

Apply